Dienstag, 5. März 2013

Beeindruckend

waren die Tage in alten Heimatgefilden. Ich war Tieren ganz nah, die hier vor mir ( und den Hunden ) flüchten.


Und auch umgekehrt, denn vor Frischlings Muttertieren war ich im nahen Gelände vor nicht allzu langer Zeit geflohen, noch bevor ich deren Niedlichkeit bewundern konnte.


Freiburg ließ mich sonnenbummeln in Tal


und fernschneebewundern auf der Höhe


Überhaupt wurde meine Berganstiegstauglichkeit getestet, da ich hier ja höchstens hügelerprobt bin.
So auch im Pfälzer Wald wo ich mit meinen *Mobilemädels* unterwegs war, die auch nach 30 Jahren fit sind in jeder Beziehung und die der Anlass meines Besuchs waren.

Es war eine Reise der Erinnerungen, ich kam wieder an Orte, die einst so bedeutend ( auch für mich ) waren


und genoß Eindrücke, die für mich neu waren, aber deren Bedeutung noch lange nachwirken wird.


Ich erlebte wunderbare Tage bei gastfreundlichen und liebevollen Menschen und bin dankbar für die Stunden in ihrer Gesellschaft.

Nun, wieder zurück an meiner jetzigen Wirkungsstätte, lockt das herrliche Wetter nach frostfrischen Nächten bei sonnigsten Tageserwärmungen nach draußen. Die Vorbereitungen für die kommende Saison laufen, wir wollen unseren Gästen einen würdigen Empfang bereiten und sind eifrig dabei, Terrasse und Garten präsentierfähig zu gestalten.

Mehr dazu in Kürze, das Reisen hat nun ein Ende, nun warten wir auf die Reisenden....


Kommentare:

  1. So schön, was du alles sehen und erleben durftest, Gabriela. Und nun wünsche ich dir und euch die besten Voraussetzungen für die kommende Mühlen-Saison!

    Mit frühlingsleichten Grüssen,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. ...und der kleine Künstler aus Ecuador...und das tiefe, dunkle Mikwebad...die SCHUM-Städte...auch was gelernt...
    Viel Glück für das Kommende!
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  3. ich freue mich, dass du so schönes wetter hattest. hier bei uns wäre nix mit sonne gewesen. wir haben seit 2 wochen dauerregen....
    ich wünsche dir einen guten start in die saison.
    saludos, andrea

    AntwortenLöschen