Freitag, 17. Dezember 2010

9 Tage

sind vergangen seit sich die Klirrekälte breitmachte, es wintert weiter und wir schippen uns täglich wieder ins weisse Leben.
Das Wetter verändert so manche Programmgestaltung. Es bleibt uns nur, flexibel zu reagieren und so ergab sich auch kurzfristig ein Besuch in der Kontrastwelt Metropole.


Statt kleiner Weihnachtsbuden umgaben mich Konsumfassaden und glitzerten lockend um die Wette.

Doch es war nicht der Rausch der Kaufhauswelt der mich faszinierte.
Die persönlichen Begegnungen und Erinnerungen an lang zurückliegende Besuche machten Berlin zu einer Reise in Zukunft und Vergangenheit zugleich.


Licht und Schatten kreuzten sich entlang meiner Route durch die Hauptstadt, das Wetter war mir hold an diesem Friertag mit Sonne.



Da die Anbindung per Bahn in unsere ländliche Idylle so gut funktioniert, werden weitere Besuche angedacht und diesmal wird es keine Jahrzehnte dauern bis ich wieder im Zentrum eintrudele.
Dann wohl ohne Grosstanne, aber bitte wieder mit Blauhimmel über mir :-)




Kommentare:

  1. Auch ich lasse immer "einen Koffer in Berlin" und freue mich aufs nächste Mal...

    Hab's gut, Gabriela!
    Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Ach, d-a hast Du gesteckt, liebe Gabriela.
    Ein Trip nach Berlin könnte mir auch gefallen :-)
    Ich schick Dir liebe Grüße,
    Edith

    AntwortenLöschen