Dienstag, 10. Mai 2011

Zugesandt

von einer liebenswerten Besucherin der Mühle wurde mir folgendes Gedicht:

RAPS

Das sind die Dinge, die bleiben:
Gelb blüht der Raps im Mai.










Auf Riesenformaten treiben
Vincents Farben vorbei














Wie wir in den Mai hinfahren,
scheint es uns gewiss:










Alles wächst mit den Jahren
( und auch uns hat die Zeit nicht im Biss )


So sind wir momentan mailich mittig eingebettet in eine rapsblühende Landschaft, zu allen Seiten wogen die Gelbfelder und drängen das Grün ein wenig zur Seite.





Kommentare:

  1. Mei is des schee!!!
    Kannst Du die gelbe Pracht bitte noch ein paar Tage konservieren?
    Steinreiche Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Gedicht und Bilder sind wunderschön! Da schlägt das Herz gleich gelb mit...

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen