Samstag, 1. Oktober 2011

Herbst



 Zu Golde ward die Welt;
zu lange traf
der Sonne süßer Strahl
das Blatt, den Zweig.



Nun neig
dich, Welt hinab
in Winterschlaf.

Bald sinkt's von droben dir
in flockigen Geweben
verschleiernd zu -
und bringt dir Ruh.
o Welt,
o dir, zu Gold geliebtes Leben,
Ruh.


Christian Morgenstern, 1871-1914 
aus der Sammlung : Anhang

Kommentare:

  1. pures gold für die seele - in bild und wort!
    liebe grüße und ein schönes wochenende!
    ina

    AntwortenLöschen
  2. Eine Hymne an den Herbst - wunderschön, wie Du Morgensterns Gedicht bebildert hast!

    Hoffen wir auf noch viele solcher Tage, bevor die für mich ungeliebteste Jahreszeit uns wieder ereilt...

    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Goldenes Atemholen, mhhhhhh!

    Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen