Freitag, 3. September 2010

Septembermorgen

Der Erde zarte Nebelhülle
entschleiert lind des Tages Licht.












Vom Tau geküsst, sanft in der Stille,
erwacht ihr liebliches Gesicht.










Ein Strahlenspiel, unzähl’ger Perlen
Geschmeide ihre Wiesen schmückt,











und überm Schattenriss der Erlen
glänzt golden Sonne und beglückt.













Das Gedicht stammt von Ingrid Herta Drewing, danke für's Überlassen.

Kommentare:

  1. Hallo Gabriele,
    herrliche Spinnweben hast du da fotografiert. Ich mag diese Dinger zwar überhaupt nicht, weil es unangenehm ist, wenn die Fäden im Gesicht hängen bleiben. Aber es ist schon ein Wunder der Natur und alle Hochachtung für die Spinnen die so schön spinnen. :-)
    Ist schon ein Kunstwerk.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
  2. So schöne Bilder. Und so passende Zeilen. Und schon ist der Herbst schön ... auch wenn ich mich immer noch weigere, zu glauben, dass er schon da ist *g*

    (ich sollte wohl dringend mal wieder morgens um 6 raus gehen...)

    *drückdich*
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. wunderbare fotos und ein absolut stimmiges gedicht, danke dafür!!
    ist der herbst nicht überhaupt die herrlichste jahreszeit? ich finde: unbedingt und freue mich jedes jahr wieder auf die ersten zeichen... sie sind schon lange da!
    seid ganz herzlich gegrüsst,
    besonders auch die pfotenträger!

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön! Sowohl Bilder als auch Text.
    So lass' ich mir den Herbst gefallen.
    Die Tage werden kürzer, die Nächte länger ...
    Einen lieben Gruß, Anette

    AntwortenLöschen
  5. Schöön, die Bilder und das Gedicht dazu.

    Schön illustriert mithilfe fleißiger Arachniden :)

    Spinnennetze wie Perlenketten :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Ich stelle immer wieder fest:
    der Herbst ist wunderschön :-)

    Danke und liebe Grüße,
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Les sanglots longs
    Des violons
    De l’automne
    Blessent mon coeur
    D’une langueur
    Monotone.
    Paul Verlaine

    Ich liebe dieses Gedicht (es gibt noch mehr Verse) und die eben dazu gehörende Jahreszeit, den Herbst. Es fiel mir ein als ich die wunderschönen Bilder von Dir sah. Ich habe den erdigen Geruch in der Nase und freue mich auf angenehme Temperaturen und schöne Spaiergänge z. B, auch im Wald.

    AntwortenLöschen
  8. Ach jaaaaaaa, genau das ist es, was ich an herbstlicher Morgenstimmung so mag. Kein anderer Monat vermag das soooo.
    Schöne Bilder, die mich daran erinnern frühmorgens wieder loszuziehen...alleine, wenn alles noch schläft.
    Danke für den schönen und interessanten Link!

    Herzliche Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen